July 12, 2008

home sweet home…

PantherCreek

…zumindest dachte ich, dass sich mein iPhone hier im amerikanischen AT&T-Netz heimisch fuehlt. Weit gefehlt, mit der deutschen SIM geht kein EDGE (wohl glücklicherweise, sonst wäre ich jetzt wahrscheinlich schon pleite) und die Prepaid-SIM von AT&T habe ich aufgrund der iTunes-Aktivierung noch nicht zum Laufen bekommen. Also erstmal kein Handy.

Aber nun zu den wichtigen Dingen:
Seit Freitag, dem 11. Juli bin ich in den Staaten, genauer Morristown in East Tennessee. Die nächsten Monate werde ich in Einkauf und Logistik bei MAHLE, Incorporated zubringen. Die Kollegen sind total freundlich, die Landschaft ist super – die Bilder von meinem ersten Ausflug in den Panther Creek Park sind schon in der Galerie – die Kantine zwar mittelmaessig, wird aber dafür von der Abteilung übernommen. Aus dem MAHLE Fuhrpark kann ich Autos (im naeheren Umkreis von ca. 100 km) nutzen. Soweit ist also alles nicht nur in Ordnung, sondern echt super. Tja, der Haken: Soweit ich bisher feststellen konnte, liegt hier echt der Hund begraben, außer dem MAHLE Werk und dem Friedhof nebenan ist zu Fuß nichts zu erreichen und das Sehenswerteste an der Stadt scheinen das Kino und die beiden Shopping Malls zu sein. Aber wer weiss, ich lasse mich da natürlich gerne vom Gegenteil überzeugen. Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden und werde spätestens wieder berichten, sobald ich einen der sieben Golfplätze hier ausprobiert habe ;-)

by the way ich hasse dein COMMENTSYSTEM! Das löscht mir hier die Nachrichten ohne zurückButton!

Neuer Versuch (Diesmal in kurz und knapp):

DU LEEEEEEBST! Hatten uns hier schon sorgen gemacht, nachdem du auf SMS und CO nicht reagiert hast. Aber das hat sich ja jetzt aufgelöst :-) EDGE… tsss…. IPHONE … tsss

Du bist schon so n verwöhnter Bengel: 7 Golfplätze und dann noch so ne geile Ami-Kitsch-Old-school Wohnung?/Haus?. Aber ich will es dir mal gönnen, wenn du schon so in der Pampa bist.

da fällt mir auf, Pampa ist ja hier garnicht der richtige Begriff:

“Die Pampa (oft auch in Form des Mehrzahlwortes Pampas verwendet) ist eine Grassteppe im südöstlichen Südamerika, an der Mündung des Río de la Plata. Im Westen wird sie von den Anden begrenzt, im Osten vom Atlantik. Nördlich schließt sich die Dornbuschsavanne des Chaco an. Die Verwendung des Begriffs lässt sich entfernt mit dem australischen Outback, dem südafrikanischen High Veld oder dem neuseeländischen High Country vergleichen.

Vor allem die Staaten Argentinien, Uruguay und Brasilien haben Anteil an der Pampa.

is mir aber grad egal! :-)

OK, dein COMMENT SYSTEM hats ja vorhin verbockt, damit ist hier schluss!

Viele viele Grüße aus dem nassen Deutschland!

(auch von Kadir)

Comment by Jogi — July 17, 2008 @ 9:13 am

Leave a comment